Unfallversicherung

 

Warum eine private Invaliditätsabsicherung?

Ein Unfall kann mit seinen finanziellen Folgen Ihre wirtschaftliche Existenz in Gefahr bringen, denn:

    nur jeder vierte Unglücksfall wird durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert
    die gesetzliche Versorgung nach einem Unfall, falls Sie die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen, liegt bei ca. 45% Ihres letzten Einkommens.

Die Unfall-Versicherung schützt Sie bei allen Unfällen des täglichen Lebens weltweit rund um die Uhr.
Ein Auszug aus den möglichen Leistungen einer Unfallversicherung:


Bei Invalidität

Wenn der Versicherte durch die Folgen eines Unfalles in seiner körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit ganz oder teilweise dauernd beeinträchtigt ist (Invalidität), erhält er nach Abschluß des Heilverfahrens die Invaliditätsleistung. Bei vollständiger Invalidität wird die volle, bei Teilinvalidität der dem Grad der Beeinträchtigung entsprechende Teil der Invaliditätsversicherungssumme als Kapital - wenn der Unfall nach Vollendung des 65. Lebensjahres eintritt, in Form einer Rente gezahlt. Die Invalidität muß innerhalb eines Jahres eingetreten sein.

 

Bei Invalidität mit progressiver Mehrleistung

Ab einem Invaliditätsgrad von bereits 25% wird die Leistung progressiv erhöht. Es können verschiedene Progressionsstufen gewählt werden.

 

Bei Tod

Stirbt der Versicherte innerhalb eines Jahres an den Folgen eines Unfalles, wird die volle versicherte Todesfalleistung fällig.
Krankenhaustagegeld mit Genesungsgeld
Ist nach einem Unfall eine stationäre Behandlung in einem Krankenhaus notwendig, so erhält der Versicherte für jeden Tag der vollstationären Krankenhausbehandlung das Krankenhaustagegeld für die vertraglich vereinbarte Dauer. Das Genesungsgeld wird nach den vertraglichen Vereinbarungen nach Entlassung aus dem Krankenhaus gezahlt: vom l. bis 10. Tag 100% des Krankenhaustagegeldes vom 11. bis 20. Tag 50% des Krankenhaustagegeldes vom 21. bis 100. Tag 25% des Krankenhaustagegeldes.
Tagegeld ab dem 8./15./29./43. Tag (nur für Selbstständige)
Wenn der Versicherte durch einen Unfall arbeitsunfähig ist, wird für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit der vereinbarten Tagegeldsatz, bei teilweiser Arbeitsunfähigkeit wird das Tagegeld nach dem Grad der Beeinträchtigung abgestuft.

 

Bergungskosten

Sie dienen der Bezahlung von Aufwendungen für Suchaktionen nach Unfallverletzten, Rettung von Unfallverletzten sowie Transport von Unfalltoten zum Heimatort. Der Krankenversicherer ist hierfür allerdings vorleistungspflichtig. Dort ggf. nicht abgedeckte Kosten werden durch die die Unfallversicherung bis zur Höhe der Versicherungssumme entschädigt.


Kosmetische Operation(en)

Wird durch einen Unfall die Körperoberfläche des Versicherten derart beschädigt oder verformt, daß nach Abschluß der Heilbehandlung das äußere Erscheinungsbild hierdurch dauernd beeinträchtigt ist, so übernimmt der Versicherer die mit der Operation und der klinischen Behandlung im Zusammenhang stehenden Kosten für Arzthonorare, Medikamente, Verbandszeug und sonstige ärztlich verordnete Heilmittel sowie die Kosten für die Unterbringung und Verpflegung in der Klinik bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme.
Der in den Erläuterungen genannte Versicherungsumfang gilt nur, soweit er vom Versicherungsnehmer beantragt wird.

Viele Versicherer bieten inzwischen Leistungs- und Bedingungsverbesserungen an. Bitte fragen Sie uns nach den für Sie persönlich besten Konditionen.

Unfallversicherung.